Übung: Gesamtübung Sucheinsatz

Am Donnerstag, den 12. Oktober fand die monatliche Gesamtübung statt. Das Übungsszenario war ein Sucheinsatz. Kinder haben ein Lagerfeuer gemacht und wurden erwischt, infolgedessen sind sie in den anliegenden Wald geflüchtet. 

Die Aufgaben der Feuerwehr Wildermieming waren einerseits die Suche der vermissten Kinder und andererseits das Lagerfeuer zu löschen. Da das Lagerfeuer grundsätzlich kontrolliert brannte, hätte hier keine Brandbekämpfung stattfinden müssen.  Zu Übungszwecken wurden aber auch Atemschutzgeräte bei der Brandbekämpfung eingesetzt.

Die Suche der Kinder wurde sofort nach Eintreffen an der Einsatzstelle gestartet. In Zweiertrupps wurde der Wald systematisch durchsucht. Es wurde auch eine Lageführung eingerichtet, mit der die Suchtrupps und das Gebiet organisiert abgesucht und die Kinder auch gefunden wurden. 

 

Feuerwehr Wildermieming bekommt jungen Zuwachs

Am 07.09.2017 war es so weit:
6 Jugendliche konnten pünktlich um 18:00 Uhr zur ersten gemeinsamen Jugendprobe antreten. Zuerst wurden theoretische Themen wie das Feuerwehrwesen, die Rangordnung und das Thema "Feuerwehr in unserer Gemeinde" besprochen. Anschließend wurde unser KLF in Einzelteile zerlegt und alle Gerätschaften genau begutachtet und besprochen.

Wir freuen uns einen so großen Zuwachs bekommen zu haben und wünschen allen neuen Feuerwehrmännern und Feuerwehrfrauen eine gute und erfolgreiche Feuerwehrlaufbahn.



 

Einsatz: Vermisstensuche

Die Freiwillige Feuerwehr Wildermieming wurde am 23.08.2017 um 21:45 Uhr zu einem Sucheinsatz über Pager alarmiert.

Eine ältere Frau, welche bei einer Familie auf Besuch war, verschwand ca. eineinhalb Stunden vor der Alarmierung und konnte von den Nachbarn und Angehörigen nicht gefunden werden. Die Feuerwehr rückte mit dem LAST inklusive Lageführung und dem KLF aus. Sofort wurden verschiedene Trupps eingeteilt, welche das Gebiet systematisch absuchten. Zusätzlich wurde ein Lageplan ausgedruckt, um dort die bereits abgesuchten Gebiete markieren zu können.

Kurz bevor man entschied eine Alarmierung per Sirene vorzunehmen, wurde die Frau in der weiteren Umgebung des Hauses, neben einem Teich liegend vorgefunden. Sie konnte unverletzt an die Angehörigen übergeben werden.

Der Einsatz konnte glücklicherweise nach nur 35 Minuten beendet werden.

 



Aktualisiert (Donnerstag, den 24. August 2017 um 13:55 Uhr)